top of page
Suche
  • Isabelle Tschugmall

Q&A mit Melanie Tschugmall, Expertin für globale Unternehmensstrategie bei SAP




Jeden Monat haben wir die Ehre, Frauen zu interviewen, die uns inspirieren. Diesen Monat sprachen wir mit Melanie Tschugmall, die als Global Business Strategy Expert und Strategic Program Lead bei SAP tätig ist. Melanie erzählt uns in diesem Interview, wie sie ihren Weg in die Tech-Branche gefunden hat und was ihr dabei geholfen hat. Dazu gehören die Einstellung zu lebenslangem Lernen, Anpassungsfähigkeit, die Konzentration auf das Ziel und die kluge Auswahl von Managern und Vorgesetzten.



Erzählen Sie uns ein wenig über sich, Ihren Hintergrund und Ihre derzeitige Position.

Ich bin in einer ländlichen Stadt im Kanton Zürich aufgewachsen. Ich bin ein Landkind, das sich in das Stadtleben verliebt hat. Ich liebe es, in der Natur zu sein, aber ich mag auch Städte, vor allem die Vielfalt der Kulturen und die allgemeine Vielfalt. Ich war schon immer ein neugieriger Mensch und wollte neue Dinge lernen. Als Kind ging ich sehr gerne zur Schule und besuchte Museen. Heute lebe ich diese Leidenschaft aus, indem ich reise, Kulturen und Länder entdecke, etwas über Geschichte lerne und Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund kennenlerne.


Eine Sache, die mich seit meiner Kindheit begleitet, ist der Drang, meine Komfortzone zu verlassen. Nur wer etwas Neues ausprobiert, kann lernen und wachsen. Als ich jünger war, sind wir oft umgezogen, so dass ich lernen musste, mich an wechselnde Umgebungen anzupassen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich gerne kalkulierte Risiken eingehe und ein anpassungsfähiger Mensch bin.


Lebenslanges Lernen ist für mich nicht nur ein Schlagwort, sondern meine Einstellung zum Leben. Und das geht Hand in Hand mit dem Verlassen meiner Komfortzone; sei es in meinem Job, bei der Übernahme neuer Aufgaben, bei Stretch-Projekten oder bei externen Impulsen durch Weiterbildungen. Ich versuche, jedes Jahr etwas Neues zu lernen. Derzeit arbeite ich an meinem EMBA und in meiner Freizeit habe ich vor kurzem angefangen, Ballettunterricht zu nehmen - das ist schwieriger als es aussieht.


In meiner beruflichen Laufbahn habe ich in verschiedenen Funktionen und Branchen gearbeitet, von der Unterstützung bei der Angebotserstellung und der Durchführung strategischer interner Projekte in einem Beratungsunternehmen über das Marketing bei einem Reiseveranstalter bis hin zum Business Development Manager, Account Manager und Business Unit Lead in einem Technologieunternehmen.


Dass ich in meinen jüngeren Jahren in verschiedenen Rollen zu unterschiedlichen Themen gearbeitet habe, war wichtig für mich, weil ich dadurch einen Überblick über die Geschäftsprozesse und ein ganzheitliches, empathisches Verständnis für die Aufgaben und Herausforderungen anderer Abteilungen bekommen habe. In den letzten Jahren habe ich in der Technologiebranche gearbeitet; seit 1,5 Jahren bei SAP, wo ich als Presales Manager für CP & Retail an Bord war und Senior-Experten leitete.


In meiner jetzigen Rolle als Global Business Strategy & Strategic Program Lead leite und unterstütze ich teamübergreifende, strategische Programme, die die Umsetzung der Unternehmensstrategie durch die Kollegen an der Kundenfront ermöglichen; zum Beispiel durch die Implementierung strategischer Engagement-Ansätze oder Go-to-Market-Strategien.


Diese Aufgabe beinhaltet eine gewisse Teamarbeit, Komplexität und hohe Geschwindigkeit, was mir sehr gut gefällt und meiner Persönlichkeit entspricht. Es ist super spannend und ich habe ein grossartiges Team sowie einen erstaunlichen, inspirierenden und befähigenden Manager; etwas, das meiner Meinung nach sehr wichtig ist.


Was hat Sie in die Technologiebranche gebracht?

Das war ein Zufall. Eine Konstante in meinem Lebenslauf ist, dass ich mit jedem neuen Arbeitgeber die Rolle und die Branche gewechselt habe. Ich habe meist in strategischen und gleichzeitig generalistischen Positionen gearbeitet, in denen ich mich anpassen und meine Fähigkeiten auf ein neues Umfeld übertragen konnte.


Ich bin der festen Überzeugung, dass man sich in einer Welt, in der viele Fähigkeiten digitalisiert werden können, auf den Aufbau übertragbarer (weicher) Fähigkeiten konzentrieren sollte. Der rote Faden in all meinen Funktionen waren Kundenorientierung, strategische Geschäftserweiterung und die Verknüpfung von Punkten und verschiedenen Interessengruppen.


Als ich bei einem Beratungsunternehmen arbeitete, hatte ich eine wirklich gute Chefin, mit der ich auch nach meinem Ausscheiden aus dem Unternehmen in Kontakt blieb. Dann begann sie für ein Technologieunternehmen zu arbeiten und bat mich, ihrem Team beizutreten.


Auch hier befand ich mich in einem völlig neuen Umfeld, in einer neuen Rolle und in einer neuen Branche. Aber ich wusste, dass ich mit meinem vielfältigen Hintergrund und meinem vernetzten Denken in verschiedenen Disziplinen einen Mehrwert schaffen konnte.


Nur wer etwas Neues ausprobiert, kann lernen und wachsen.


Was motiviert Sie bei der Arbeit?

Mir gefällt, dass ich in meinem Beruf über die Zukunft nachdenken und sie mitgestalten kann. Ich bin fasziniert von der Technologie und davon, was sie für Unternehmen und die Gesellschaft leisten kann. Ausserdem arbeite ich leidenschaftlich gern mit Menschen zusammen und finde Wege, sie auf die "nächste Stufe" zu bringen. Ich arbeite in der Technologiebranche und habe einen geschäftlichen Hintergrund. Was mich begeistert, ist, wenn es mir gelingt, die Welt der Technik und der Wirtschaft - und vor allem der Menschen - zusammenzubringen.


Ausserdem liebe ich es, konzeptionell und strategisch zu arbeiten und über das grosse Ganze nachzudenken. Das ist etwas, das mir sowohl in meiner jetzigen als auch in meinen früheren Rollen Spass gemacht hat. Es macht mir auch Spass, als unternehmerische Führungskraft zu agieren, was bedeutet, den Status quo in Frage zu stellen und gleichzeitig umsetzbare Verbesserungen einzubringen.


SAP als Arbeitgeber bietet wunderbare Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten, insbesondere für weibliche Talente, und wurde dafür verdientermassen mit Arbeitgeberpreisen ausgezeichnet.


Bei Girls in Tech dreht sich alles um Vielfalt und Inklusion in der Tech-Branche. Was bedeutet Vielfalt und Inklusion für Sie und was tun Sie persönlich, um sie zu fördern?

Vielfalt und Integration sind keine Aufgabe für eine Person oder eine Minderheit, sondern für die gesamte Gesellschaft. Wir wissen aus der Forschung, dass wir in der Wirtschaft und in der Gesellschaft erfolgreicher sind, wenn wir vielfältiger sind, aber noch wichtiger, wenn wir inklusiv sind.


Deshalb fängt für mich Vielfalt bei jedem Einzelnen an, im Alltag und auf intellektueller Ebene. Das bedeutet, ständig Neues zu lernen, andere Fakten und neue Ideen kennenzulernen und die eigenen Standpunkte zu hinterfragen. Dazu brauchen wir Toleranz - denn ohne Toleranz gibt es keine Vielfalt und keine Inklusion.


Die Stärkung der Rolle der Frau ist ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Ich engagiere mich ehrenamtlich für Frauen und junge Mädchen und bin in verschiedenen Netzwerken tätig. Eines dieser Engagements ist "The Small Village Botswana", eine Non-Profit-Organisation, die ich 2019 gemeinsam mit meiner Schwester gegründet habe.


Die Organisation fördert Gesundheit, Gründungsfinanzierung und Bildung für Frauen in Botswana. Ausserdem bin ich als Mentorin bei SAP tätig. Generell versuche ich immer, Menschen miteinander zu verbinden und ihre Namen in Projekten zu erwähnen, um sie sichtbarer zu machen.


Vielfalt und Integration sind keine Aufgabe für eine Person oder eine Minderheit, sondern für die gesamte Gesellschaft.


Was können Frauen Ihrer Meinung nach tun, um besser gesehen und in ihrem Potenzial anerkannt zu werden?

Es kommt wirklich darauf an, was für ein Mensch Sie sind und was zu Ihnen passt. Es gibt nicht die eine richtige Lösung für alle. Mein Rat ist, sich einen Mentor zu suchen, der einen ermutigt, aber auch herausfordert. Um weiterzukommen, brauchen Sie jemanden, der Sie und Ihre Ideen herausfordert.


In Ihrem Unternehmen ist es wichtig, ein gutes Peer-Netzwerk aufzubauen und ältere Kollegen zu finden, die bereit sind, Sie unter ihre Fittiche zu nehmen. Schliessen Sie sich auch Netzwerken an, um nach Gleichgesinnten und Menschen zu suchen, die Sie inspirieren. Ich finde das wichtig für junge und ehrgeizige Menschen, insbesondere für Frauen. Denn es gibt in der Schweiz noch zu wenig weibliche Vorbilder, mit denen man sich identifizieren kann.


Ich weiss, dass es für Frauen eine Gratwanderung sein kann, einerseits zu versuchen, das System zu verändern und andererseits sich an die bestehenden Regeln zu halten. Wir sind immer noch auf dem Weg zu einer integrativeren Welt. Aber auch wenn die Regeln für uns nicht perfekt sind, sollten wir meiner Meinung nach unser Bestes tun, um uns proaktiv in unserem Unternehmen zu positionieren und unsere Karriere aktiv zu planen. Das bedeutet, dass wir uns nicht scheuen sollten, unvollkommene Ideen mitzuteilen, und dass wir immer auf den nächsten Schritt vorbereitet sein sollten.


Welchen Rat würden Sie anderen Frauen in der Technologiebranche geben?

Wählen Sie Ihren Vorgesetzten mit Bedacht. Suchen Sie sich jemanden, der Sie befähigt und ermächtigt. Meiner Meinung nach ist das wichtiger als die Berufsbezeichnung, die Sie haben. Viele Unternehmen arbeiten heute daran, Vorurteile auf Führungsebene abzubauen. Halten Sie also Ausschau nach Arbeitgebern und Führungskräften, die für diese Themen sensibilisiert sind, und sprechen Sie offen über Ihre Karrierepläne.


Wer ist Ihr Vorbild und warum? Wenn du die Möglichkeit hättest, welche Frage würdest du stellen?

Oh, da gibt es viele. Ich habe nicht nur eine. Eine ist sicherlich Ruth Bader Ginsburg, vor allem wegen ihrer unglaublichen Beharrlichkeit und der klaren Vision, die sie selbst in schwierigen Zeiten hatte. Ich würde sie gerne fragen, wie sie das gemacht hat. Wie hat sie es geschafft, trotz aller Rückschläge und Widerstände weiterzumachen und wieder aufzustehen? Was war ihr Geheimrezept, um nicht aufzugeben?


Wählen Sie Ihren Vorgesetzten mit Bedacht. Suchen Sie sich jemanden, der Sie befähigt und befähigt.


Gibt es etwas in Ihrer Karriere, das Sie gerne anders gemacht hätten?

Es gibt nicht viel, was ich geändert hätte, denn ich glaube, dass die vergangenen Erfahrungen und Entscheidungen mich dahin gebracht haben, wo ich jetzt bin. Und ich bin im Moment an einem guten Ort 😊.


Vielleicht wäre ich zielstrebiger gewesen und hätte mir mehr Gedanken über das Ziel gemacht, das ich erreichen wollte. Aber im Grossen und Ganzen würde ich nichts ändern. Ich glaube auch, dass man die Kunst der Selbstreflexion und Resilienz beherrschen muss, um wirklich aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und ein besserer Arbeitgeber und vor allem ein besserer Mensch zu werden.


Was ist Ihre nächste Herausforderung und was möchten Sie in Zukunft erreichen?

Meine nächste grosse Herausforderung ist es, in meine neue Rolle bei SAP hineinzuwachsen und schnell Leistung zu erbringen, und darauf freue ich mich. Ausserdem macht es mir Spass, Menschen zu führen, in meinem Team etwas zu bewirken und an der Entscheidungsfindung beteiligt zu sein. Das sind also Qualitäten, die ich auch in Zukunft anstreben werde. Und ich freue mich darauf, nächstes Jahr mein EMBA-Studium abzuschliessen und gleichzeitig zu versuchen, mein Sozialleben nicht zu vernachlässigen.


Wir möchten Melanie dafür danken, dass sie als Vorbild für Frauen in der Technik und für junge Mädchen, die eine Karriere in der Technik anstreben, vorangegangen ist. Danke, Melanie, dass du eine Frau bist, die uns inspiriert! 💛


Autorin: Fabienne Lorenz

Girls in Tech Switzerland

 


LANGFRISTIGES PROJEKT


Haben Sie Interesse eine Patenschaft für eine Businessidee, Transport oder eine Ausbildung einer Person direkt vor Ort zu übernehmen - Schreiben Sie uns!


Schon mit CHF 10 pro Monat können wir Menschen vor Ort eine Möglichkeit schaffen und ihnen helfen, sich in Zukunft selber zu helfen.


Kontaktieren Sie uns einfach via dem Kontaktformular oder rufen Sie uns an:

079 387 27 76


Gerne stellen wir den Kontakt mit der Patenperson vor Ort her.





5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page